An den Gardasee

Auch heute sonniges Hochsommerwetter, aufgrund der erneut erwarteten Hitze rollen wir deutlich früher los als gestern. Die bisher einwandfrei signalisierte Route ist nach Rovereto, wo die Abzweigung Richtung Gardasee folgt, nicht mehr so glasklar signalisiert. Trotzdem schaffen wir es, ohne Umwege via Mori zum Passo San Giovanni (287 m) – gemäss einem Radtourenportal der niedrigste Alpenpass – zu fahren. Immerhin ist Gardasee-seitig die Radrouten-Führung wieder vorbildlich. Rund 250 Höhenmeter fällt die Route bis Torbole am Gardasee, wo sich eine neue Welt eröffnet. Wir schlagen die Zelte in einem Camping in Torbole auf (die Tschechen sind hier eindeutig in der Mehrheit) und geniessen anschliessend den Nachmittag in der einzigartigen Gardasee Nordende Stimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.