Flachetappe an den Gardasee

Heute steht die längste Etappe auf dem Programm. Von Meran her geht es der Radroute Bozen folgend der Etsch (italienisch Adige genannt) entlang flussabwärts. Bei Bozen zweigen wir rechts nach Süden in Richtung Trento ab. Die Fahrt verläuft weiterhin auf dem quasi topf ebenen Etschtalradweg dem Fluss Etsch entlang absolut verkehrsfrei. Erfreulicherweise zieht der ab Mittag befürchtete Gegenwind nicht auf und so kommen wir mit rund 30 km/h zügig südwärts voran. Im Raum Trento ziehen dann einige Regentropfen vorbei, eine Montage der Regenjacke erübrigt sich jedoch, da es bald wieder aufklart. Südlich von Rovereto verlassen wir dann das Etschtal in westlicher Richtung und gelangen via Mori und den Übergang Passo San Giovanni (287 Meter über Meer, gemäss gewissen Quellen der niedrigste Alpenpass) nach fast 140 Kilometer nach Torbole am Gardasee.

Impressionen von den ersten drei Tagen der Tour

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.