Durchs Urnerland nach Hause

Schöllenen

Leider ist der Wetterumschwung eingetroffen, und es regnet bereits um 9 Uhr morgens, womit mein Plan über den Furkapass zu fahren hinfällig geworden ist. Ich rolle zur Bahnstation Oberwald, wo ich 2 Saccochen für den Nach-Hause Versand aufgebe, was mir 16 kg Ballast für die Schlussetappe abnimmt. Wobei ich präzisieren muss, dass der Versand „Nach Hause“ nicht möglich ist (der Bähnler am Schalter glaubt es kaum, und vergewissert sich telefonisch bei einem Kollegen, ob Einsiedeln tatsächlich nicht dabei sei) , da Einsiedeln am Netz der Südostbahn (SOB) liegt und diese beim sonst schweizweit möglichen Bahn Gepäckversand aus unerklärlichen Gründen nicht mitmacht. Somit werde ich mein Gepäck bei der nächsten SBB Bahnstelle abholen müssen. Per Bahnverlad transferiere ich durch den Furkatunnel nach Realp, wo es zwar gerade nicht mehr regnet, die Strasse jedoch noch nass ist. Bei kühlen 11 Grad rolle ich los Richtung Andermatt, wo bereits wieder der Regen einsetzt, und zwar richtig heftig. Dieser begleitet mich bei der Abfahrt durch die Schöllenen und das Urnerland bis in den Raum Schattdorf/Altdorf. Via Flüelen – Axenstrasse gehts nach Brunnen, im Talkessel von Schwyz wird es etwas heller. Via Sattel-Steigung gehts hinauf nach Rothenthurm und Mitte Nachmittag bin ich (nach 99 effektiven Velokilometern) bereits zuhause.

 
Relive Zusammenfassung aller Etappen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.