On- und Offroad im Oberwallis

Binn

Da mein Hotel infolge Corona kein Frühstück anbietet, zmörgele ich ausnahmsweise in einer Bäckerei in Brig unweit des Bahnhofs, bevor es losgeht. Leider ist schon bald nur noch Hauptstrassen-Route möglich und das Verkehrsvolumen Richtung Goms ist an diesem Juli-Donnerstag unzumutbar hoch. So ist schnell klar, dass ich bei Mörel trotz der angedrohten 400 Höhenmeter an den Nordhang die signalisierte Veloroute Nebenstrassen-Route wähle. Diese steigt die ersten Kilometer moderat, jedoch nach Grengiols teils sehr steil an, womit für mich Rad schieben angesagt ist. Im weiteren Verlauf geht die Route gar in einen holprigen Trail über, definitiv keine Option für klassische Rennvelos. Zum Glück habe ich auf meinem Specialized Diverge Gravel-Tourenrad 37 mm breite Reifen montiert, mit denen das Ganze zu meistern ist. Die Route zweigt nun ins unbekannte Binntal ab, ich passiere eine uralte Römerbrücke, nach nochmals einigen hundert Metern schieben erreiche ich dann die asphaltierte Zufahrtsstrasse ins Binntal. Da ich heute genug Zeitreserven habe, mache ich noch einen Abstecher nach Binn, wo ich Mittagseinkehr mache und mir einen feinen Flammkuchen genehmige. Das Örtchen Binn ist sehr idyllisch, der Abstecher ist auf jedenfall zu empfehlen. Später gehts dann wieder talauswärts, jedoch ins Goms. Positiv zu erwähnen ist, dass die Veloroute im Goms nie mehr zurück auf die Hauptstrasse führt, leider gilt anzumerken dass die Route ab Steinhaus qualitativ teils in einem sehr schlechten Zustand ist (bei einer Schlagloch Passage hängen sich meine hinteren Saccochen fast aus). Auch Höhenmeter-mässig ist die Radroute alles andere als optimal angelegt, die Route ist eher ein Flickwerk von irgendwelchen Weglein die man gerade noch irgendwo fand. Nichtsdestotrotz ist die Radroute sehr stark frequentiert, Familien mit kleinen Kindern und Anhänger kämpfen sich über die holprigen Passagen. Schade dass der Tourismuskanton Wallis keine durchgehend „gepflegte“ Veloroute anbieten kann (wie mans macht, vergleiche Vinschgau oder Pustertal im Südtirol). Auf den letzten Kilometern ist dann die Route wieder einer Velostrecke würdig und ich erreiche mein Etappenziel Ulrichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.